Die "Artbearbeiter" der OGBW

Die Erforschung der baden-württembergischen Vogelwelt ist zentrales Anliegen der OGBW. Neben den systematischen Erfassungsprogrammen sind dafür die "zufällig" erhobenen und z.B. in Ornitho dokumentierten Einzelbeobachtungen eine essenzielle Grundlage. Mit der Einführung von "Artbearbeitern" will die OGBW sicherstellen, dass die stetig wachsenden Datenmengen regelmäßigen und systematischen Auswertungsroutinen zugeführt werden.

Die Artbearbeiter sollen einschlägige Erfahrungen mit der/den von ihnen betreuten Art/en haben, die Fähigkeit zu wissenschaftlicher Arbeit mitbringen und zu einem mehrjährigen Engagement bereit sein. Die Artbearbeiter müssen sich verpflichten, mit den ihnen überlassenen Daten entsprechend den Datenschutzrichtlinien der OGBW und des DDA umzugehen.

 

Aufgaben

Die Artbearbeiter erhalten einen Zugang zu den Daten ihrer Art in der zentralen Datenbank der OGBW und können diese jederzeit einsehen und auswerten. Sie prüfen die Daten, werten sie nach einem Kriterienkatalog aus und erstellen nach einer vorgegebenen Gliederung standardisierte Kurzberichte, die sie dem für die Artbearbeiter zuständigen Ansprechpartner in der OGBW zuschicken. Die Berichte sollen so abgeschlossen werden, dass sie als Grundlage für weitere Forschungen in der anschließenden Brutzeit bzw. im anschließenden Jahr genutzt werden können. Sie sollen primär auf der Homepage der OGBW (z. B. in Form aktueller Art-Steckbriefe) verfügbar gemacht werden und dadurch u. a. zeitnah Lücken im aktuellen Kenntnisstand aufzeigen. Ferner arbeiten die Artbearbeiter am jährlichen Bericht der Arbeitsgruppe seltene Brutvögel in Baden-Württemberg (SBBW) mit.

Die Prüfung der Daten soll auf folgende Punkte gerichtet sein:

  • Identifikation von Doppelmeldungen
  • Plausibilität (z.B. Extremdaten, außergewöhnlich hohe Zahlen etc.)
  • Ggf. Kontaktaufnahme zu Beobachtern (z. B. bei auffälligen Besonderheiten, ungewöhnlichen Vorkommen, zweifelhaften Fällen ...)

Die Auswertung soll (soweit im Einzelfall anwendbar oder sinnvoll) insbesondere folgende Punkte herausarbeiten:

  • Anzahl der Meldungen (Datensätze) bzw. Individuen für das gesamte Jahr und die Brutzeit
  • Erst- und Letztbeobachtungen (jeweils Datum der 1. 2., 5. und 10. Beobachtung)
  • Phänologie: Summen, Anzahl der Meldungen (Darstellung in Diagrammen)
  • Verbreitungskarten der Nachweise im gesamten Jahr oder zu bestimmten Zeiten (Brutzeit, Zugzeiten, Winter, Sommer ...)
  • Relevante brutbiologische Daten soweit vorliegend
  • Feststellung und Analyse von Trends und besonderen Entwicklungen
  • Ggf. Identifikation von Schwerpunktgebieten mit besonderer Bedeutung für die Art
  • Aufzeigen von Lücken in der Verbreitung bzw. Datenlage
  • Vergleich des Berichtsjahrs mit den langjährigen Durchschnittswerten und ggf. mit anderen Räumen (benachbarte Länder, Bundesrepublik)

Die Auswertung der Brutvorkommen von Arten, die in den Arbeitsbereich der im Aufbau befindlichen Arbeitsgruppe seltene Brutvögel in Baden-Württemberg (SBBW) fallen, erfolgt nach den Standards der SBBW und wird in den entsprechenden Jahresbericht integriert.

Über die oben genannten Punkte hinausgehende Aktivitäten der Artbearbeiter, wie z. B.  die Initiierung/Leitung/Auswertung von gezielten artspezifischen Untersuchungsprojekten sowie die Unterstützung von Untersuchungen Dritter, sind selbstverständlich möglich und erwünscht. Zudem ermuntern wir die Artbearbeiter zur Mitarbeit an der Erstellung der Aktuellen Beobachtungen, in denen (zukünftig halbjährlich oder jährlich) bemerkenswerte Zug- und Rastbeobachtungen in Baden-Württemberg zusammengestellt werden.

 

MiniAvi als Auswertungstool

Mit dem Programm Miniavi steht ein ausgezeichnetes Werkzeug für die elektronische Auswertung von Vogelbeobachtungsdaten zur Verfügung. Miniavi ermöglicht es, schnell und einfach und ohne spezielle EDV-Kenntnisse Daten nach bestimmten Kriterien zu filtern und in Tabellen darzustellen sowie Diagramme und Verbreitungskarten zu erstellen.

Für Miniavi liegt ein umfangreiches Handbuch vor. Für die Arbeit der Artbearbeiter werden darüber hinaus ein spezifischer Leitfaden sowie zusätzliche Werkzeuge (z. B. vorgefertigte Tabellen und Grafiken) zur Verfügung gestellt. Die Artbearbeiter werden bei Bedarf von einem Mitglied des Vorstands der OGBW oder einem anderen zentralen Ansprechpartner betreut und unterstützt (z. B. in den Bereichen EDV, Statistik, Methodik, Veröffentlichung ...).

 

Zeitaufwand

Das Programm Miniavi  und die bereitgestellten Tabellen ermöglichen es, die o. g. Analysen und Auswertungen innerhalb kurzer Zeit durchzuführen. Der standardisierte Kurzbericht mit vorgegebener Gliederung ist ebenfalls rasch und relativ einfach zu erstellen.  Die Aufgaben eines Artbearbeiters dürften mit einem zeitlichen Aufwand von 10 bis 20 Stunden/Jahr zu erfüllen sein. Für die als Artspezialist für ornitho.de durchzuführenden Aufgaben fällt je nach Vogelart über das Jahr verteilt ein Zeitaufwand von weiteren 10 bis 20 Stunden an.

 

Organisation

Artbearbeiter werden vom Vorstand der OGBW bestellt. Sie stellen dazu einen förmlichen Antrag, der gleichzeitig den Antrag auf Anerkennung als Artspezialist des DDA für Baden-Württemberg beinhaltet (Formular beim Vorstand erhältlich). Die Bestellung erfolgt nach positivem Bescheid der für den Datenschutz bei ornitho.de und Miniavi zuständigen Steuerungsgruppen. Der Status der Artbearbeiter wird in einem ca. 3-jährigen Turnus überprüft und durch Beschluss der Steuerungsgruppe entsprechend verlängert. Mehrere Personen können gemeinsam die Bearbeitung einer Art übernehmen, genauso wie Einzelpersonen mehrere Arten bearbeiten können.

 

Artbearbeiter der OGBW (Stand Januar 2016)

Art Bearbeiter   Art Bearbeiter   Art Bearbeiter
Alpensegler Matthias Schmidt   Halsbandsittich Prof. Dr. Michael Wink   Schwanengans Prof. Dr. Michael Wink
Bartmeise Jost Einstein   Haubenlerche Tobias Lepp   Schwarzhalstaucher Ulrich Mahler
Baumfalke Dr. Marion Gschweng   Heidelerche Mathias Kramer   Schwarzstorch Georg Heine
Baumpieper Johannes Baust   Karmingimpel Jost Einstein   Seeadler Daniel Schmidt
Berglaubsänger Nils Agster   Kornweihe Jost Einstein   Sperber Dr. Marion Gschweng
Bienenfresser Johannes Baust   Nachtigall Prof. Dr. Michael Wink   Steinschmätzer Mathias Kramer
Blässgans Armin Konrad   Nachtreiher Ronald Meinert   Uhu Prof. Dr. Michael Wink
Blaukehlchen Ulrich Mahler   Neuntöter Prof. Dr. Michael Wink   Wendehals Prof. Dr. Michael Wink
Brachpieper Johannes Baust   Nilgans Prof. Dr. Michael Wink   Wespenbussard Julian Lenz
Braunkehlchen Jost Einstein   Orpheusspötter Dr. Jan-Peter Daniels   Wiedehopf Dr. Daniels, Prof. Wink
Fischadler Daniel Schmidt   Ortolan Johannes Baust   Wiesenweihe Dr. Marion Gschweng
Gelbspötter Ronald Meinert   Pirol Prof. Dr. Michael Wink   Zaunammer Jörg Rathgeber
Grauammer J.-P.Daniels, N. Anthes   Purpurreiher Ulrich Mahler   Ziegenmelker Jochen Lehmann
Graugans Dr. Friederike Woog   Rebhuhn K. Lachenmaier, M. Eick Zippammer Prof. Dr. Michael Wink
Grauspecht Jochen Müller   Rohrschwirl Jost Einstein   Zwergdommel Ulrich Mahler
Grünspecht Jochen Müller   Rohrweihe Jost Einstein   Zwergohreule Dr. Jan-Peter Daniels
Habicht Dr. Marion Gschweng   Saatgans Armin Konrad   Zwergtaucher Klaus Lechner
Halsbandschnäpper Ronald Meinert   Schilfrohrsänger Jost Einstein      

 

Haben Sie Interesse an einer Mitarbeit? Melden Sie sich bei:

Jost Einstein
Karlstraße 3
88422 Bad Buchau