01.02.2019

Rezension von Einhard Bezzel zum neuen Avifauna-Band

Avifauna Wasservögel© ULMER Verlag | www.ulmer.de

Rezension aus dem aktuellen -Heft (02/2019):
"Die Avifauna Baden-Württembergs, das Lebenswerk von Jochen Hölzinger (†), war auf 15 Teilbände als ein gewaltiges Handbuch veranschlagt. Die noch ausstehenden 2 Teilbände der Nicht-Singvögel posthum abzuschließen, hat Hans-Günther Bauer übernommen. An diesem Teilband über die Entenvögel sind weitere sechzehn Mitarbeiter beteiligt. Der noch ausstehende Band wird Greifvögel und Falken behandeln. Mit Recht zählt der Herausgeber in der Einleitung Baden-Württemberg zu den ornithologisch am besten untersuchten Gebieten Deutschlands. Das gilt sicher auch im Vergleich für Mitteleuropa, vielleicht sogar für Areale der Westpaläarktis ähnlicher Größenordnung. Weit mehr noch zeigt dieser Band aber, dass sich Avifaunistik von heute nicht auf möglichst genaue Beschreibung und Darstellung der gegenwärtigen Vorkommen im bearbeiteten Raum beschränkt, sondern auf der Zeitachse mit langen Datenreihen die aktuelle Situation einordnet und damit auch zur kausalen Erklärung der augenblicklichen Situation beitragen kann.

Bei den meisten Entenvögeln bietet die Auswertung von über fünfzig Jahren Wasservogelzählung eindrucksvolles Datenmaterial. Aber auch Brutverbreitung und -bestände über Raum und Zeit sind sehr gut erfasst. Die gewissenhafte Arbeit von rund 2000 ehrenamtlich arbeitenden Personen hat ferner viel Material zu Ökologie und Brutbiologie beigetragen. So findet man etwa Grafiken zur Abnahme der Gelegegröße von Höckerschwan oder Stockente abhängigvom Zeitpunkt des Legebeginns, Verteilung der Schlüpftermine von Gänsesägern über mehr als fünf Jahrzehnte und viele phänologische Übersichten. Das alles macht diesen Band zu einer überregional wichtigen Fundgrube, zumal mehrfarbige Verbreitungskarten und viele Ringfundkarten mindestens den westpaläarktischen Raum umschließen, wo nötig auch globale Übersichten anbieten. Ein Handbuch der Biologie von Enten, Schwänen und Gänsen in Mitteleuropa ist entstanden, das über viele Fragen des Schutzes von Biodiversität nicht nur Politik und Bürokratie informieren kann, sondern auch die wissenschaftliche Diskussion befördert (Beispiel: Neozoenprobleme). Kleine kritische Anmerkung: Vielleicht hätte man da und dort den Text ohne großen Informationsverlust redaktionell etwas straffen können, auch wenn Anekdoten und ausführlich beschriebene Details manchmal durchaus mehr als nur interessanten Lesestoff bedeuten. Zwei Dinge aber sind auf alle Fälle festzuhalten: Der Band ist ein in sich geschlossenes Handbuch über Entenvögel in Mitteleuropa auf aktuellem Stand und sein stolzer Preis ist gerechtfertigt, denn Ausstattung und Präsentation sind hervorragend."
E. Bezzel

Quelle: Falke-Journal, Heft 02/2019, S. 43



Informationen zum Buch beim ULMER Verlag

Leseprobe

Eine Datenübersicht der Seltenen Wasservögel ist auf der OGBW-Website verfügbar: