27.12.2017

Rudi Kratzer mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet

Bundesverdienstkreuz Rudi Kratzer

Anlässlich des Internationalen Tages des Ehrenamtes hat Ministerpräsident Winfried Kretschmann am 2. Dezember unserem Gründungsmitglied Rudolf Kratzer das Bundesverdienstkreuz überreicht.

Als Mitbegründer der Ornithologischen Arbeitsgemeinschaft Tübingen hat Rudolf Kratzer bereits in jungen Jahren damit begonnen, systematisch den Landkreis Tübingen zu erforschen. Die Ergebnisse mündeten in der Veröffentlichung „Die Vogelwelt im Landkreis Tübingen“ im Jahr 1991, einem Buch, das weit über den Landkreis Tübingen hinaus Beachtung fand und bis heute von sehr großem, unschätzbarem Wert sowohl für die lokale als auch für die landesweite Naturschutzarbeit ist. Als Mitbegründer und aktiver Mitgestalter der OGBW und mit der zeitaufwändigen und mitunter sehr mühseligen Naturschutzarbeit im Landkreis Tübingen leistet Rudolf Kratzer bis heute vorbildliche ehrenamtliche Arbeit, die in Zeiten rasanter Veränderungen unserer Biodiversität von unschätzbarem Wert ist.

Die OGBW gratuliert unserem bis heute aktiven Gründungsmitglied zu dieser höchsten Auszeichnung!

Nach der Veröffentlichung der „Vogelwelt im Landkreis Tübingen“ ist „Rudi“ nicht müde geworden, seine Arbeiten fortzuführen. Die langen Datenreihen zur Bestandsentwicklung und zur Gefährdung der Brutvögel im Landkreis Tübingen, die einen Zeitraum von etwa 50 Jahren umfassen, sind in Baden-Württemberg einzigartig und stellen eine wichtige Grundlage für die aktuelle Naturschutzarbeit im Landkreis Tübingen dar.

„Rudi“ gehörte zu den Gründungsmitgliedern der Ornithologischen Gesellschaft Baden-Württemberg. Er wurde bei der Gründungsversammlung im Jahr 2005 in Bad-Wurzach in den Beirat gewählt, dem er acht Jahre angehörte. Er gehörte hier zu den aktivsten Mitarbeitern und hat durch seine langjährigen Erfahrungen die Entwicklung der Gesellschaft maßgeblich mitgestaltet. Seine Kenntnisse zur Vogelwelt im Landkreis Tübingen fanden Eingang in verschiedene Veröffentlichungen in den Ornithologischen Jahresheften für Baden-Württemberg. Besonders hervorzuheben ist seine Arbeit zur Bestandssituation des Rebhuhns im Neckartal zwischen Rottenburg und Hirschau (Kreis Tübingen) aus dem Jahr 2007. Sie stellt eine wichtige Grundlage für weiterführende wissenschaftliche Arbeiten und damit auch für ein aktuell laufendes Rebhuhnschutzprojekt dar (siehe hier auch die Arbeit von Melanie Seitz im aktuellen Jahresheft).

Nicht zuletzt aufgrund seiner aktiven Naturschutzarbeit im Landkreis Tübingen, die er seit vielen Jahren als Mitglied der Initiative Artenvielfalt im Neckartal (IAN) in sehr zeitaufwändiger Arbeit leistet, ist Rudolf Kratzer 2013 aus dem Beirat ausgeschieden. Sein Engagement in der OGBW ist damit aber keineswegs beendet. Vielmehr hat Rudi die Gründung der Arbeitsgruppe „Seltene Brutvögel in Baden-Württemberg“ innerhalb der OGBW vorangetrieben. Ziel dieser Gruppe ist es, die Daten zum Vorkommen besonders seltener Brutvogelarten in Baden-Württemberg jährlich auszuwerten und zu veröffentlichen. Der zweite umfangreiche Bericht dieser Arbeitsgruppe der OGBW findet sich im aktuellen Heft der Ornithologischen Jahreshefte Baden-Württemberg (Heft 33).

Als Mitbegründer und aktiver Mitgestalter der OGBW und der zeitaufwändigen und mitunter sehr mühseligen Naturschutzarbeit im Landkreis Tübingen leistet Rudolf Kratzer bis heute vorbildliche ehrenamtliche Arbeit, die in Zeiten rasanter Veränderungen unserer Biodiversität von unschätzbarem Wert ist und die in hohem Maße dem Allgemeinwohl auf lokaler wie auch auf Landesebene zugutekommt.